Den Stiftungs-Report 2017 berichtet wie immer kurz und knapp über die Projekte in Indien und Biolivien sowie über die Stiftungsarbeit. Einfach mal reinschauen!

Wie schmecken die Sonntags-Brötchen der Casa Guadalupe?
Backen Sie nach und probieren Sie selbst. Hier ist das Rezept.

P. Valentine fragt: Warum schicken Sie Ihr Kind zur Schule?
Pater Valentine Dung Dung hat eine Mutter und einen Vater stellvertretend für viele Eltern in Seppa gefragt, warum sie ihre Kinder zur Schule schicken. Hier ihre Antworten:

Mary Tallang hat sechs Kinder. Ihr Dorf liegt 30 Kilometer von Seppa entfernt. Sie weist in ihrer Antwort darauf hin, dass es in verschiedenen Dörfern noch immer Kinderehen und Sklaverei gibt. Sie ist überzeugt, dass viele sozialen Übel und Praktiken verschwinden werden, wenn die Kinder Schulbildung erhalten.


Kajitan Tara ist Bauer in einem Dorf 50 Kilometer von Seppa entfernt. Er hat fünf Kinder. Er sagt, dass seine Eltern ihm aus Armut und Unwissenheit keine Schulbildung ermöglichen konnten. Er hat erkannt, wie wichtig Schulbildung für die Kinder ist. Sie werde positive Veränderungen im Kind und in der Gesellschaft bringen. Sie werde dem Kind helfen, die Herausforderungen des Lebens zu meistern.


Baustein-Aktion für Seppa
Das Interesse der Menschen in der abgelegenen Region im Nordosten Indiens an Bildung ist groß, sehr groß sogar. So wächst die Schule stetig, aber langsamer als die Nachfrage. Daher müssen dringend weitere Klassenräume gebaut werden. Für die derzeit 500 Kinder gilt es möglichst noch in 2015 fünf Klassenräume zu bauen, fünf weitere sollen folgen. In der schwer zu erreichenden Region sind die Baukosten mit 15.800 € pro Klassenzimmer sehr hoch. Die Eltern der Kinder können nur einen geringen Beitrag leisten, da die meisten von ihnen über keine Geldmittel verfügen und von den Erträgen der eignen Landwirtschaft leben.
Mit der Schule und dem Internat in Seppa stärkt Projektleiter P. Valentine Dung Dung vor allem Kinder aus dem Stamm der Puroik. Dieser Stamm wird von den anderen verachtet und als "Sulung", d.h. Sklaven, bezeichnet. Sie selbst nennen sich Puroik, und so sollen sich die Kinder auch selbstbewusst nennen.

Spenden Sie einen Baustein (22 €). (Online-Spende über die Spendenplattform betterplace.de)